Lyrics von den Bläck Fööss




back/zurück





Inhalt:

Achterbahn
Alles kann ich ligge (Leck ens am Asch)
Am Dom zo Kölle
Buuredanz
Bye Bye My Love
Dä kleine Lade
Dat Wasser vun Kölle
De Mama kritt schon widder e Kind
Die 3 vun dä Linie 2
Die kleine Saache
Drink doch eine met
Edelweisspirate
Einmol em Johr
En d'r Kayjass Nummer Null
En unserem Veedel
Et Kackleed
Et Spanien-Leed
Hämmche
Heimweh en Kölle
Indianer kriesche nit
Kaffeebud
Katrin
Kölsche Bröck
Mer losse d'r Dom en Kölle
Ming eetste Fründin
Ming eetste Zirett
Mir klääve am Lääve
Moni hat geweint
Pänz, Pänz, Pänz
Polterovend
Schöne Bescherung
Schötzefess
Unsere Stammbaum
Wenn et Leech usjing em Roxy
Wochenplan

Fast alle Texte sind auf "Hochdeutsch" bzw. Umgangssprache übersetzt
© Übersetzungen: muenic







ACHTERBAHN

Pützchensmaat es anjesaat,
Minschemasse an de Kasse,
stundelang stommer en d'r Schlang,
dausend Mann sin noch vür uns dran.
Fünnef Mark afjedröck,
hammer lang jespart
für die koote Fahrt.
Renn en de Kess - Anschnallpflich -
alles zo spät - Verjißmeinnich.

Refrain:
Hey, hey, schnall dich an,
fahr met mir op d'r Achterbahn.
hey, hey, du bes dran, fahr met mir Achterbahn.

Langsam fährt se an,
heiße Backe, Angs em Nacke,
Stoßjebet zweschen Himmel un Ääd,
freie Fall met Überschall,
Koma - Exitus,
hammer nit jewoß, wat dat Nerve koß.
Kopp zoröck en d'r Setz jedröck,
du säs zo mir: wie jeit et dir?

Refrain

Koot vür Eng - Zäng en de Häng,
Brell beschlage - kütt vum Mage.
Schöne Jroß vum Wienerwald,
büäh... verdammp, do es et ald.
Schluß, Aus! Ich muß he raus!
Lieber Mann, halt dat Dingen an.
Endstation - Transfusion,
Intensivstation - ich kumme schon.

Refrain
nach oben


Pützchensmarkt* ist angesagt,
Menschenmassen an den Kassen,
stundenlang stehen wir in der Schlange,
tausend Leute sind noch vor uns dran.
Fünf Mark abgedrückt,
wir haben lange gespart
für die kurze Fahrt.
Rein in die Kiste - Anschnallpflicht -
alles zu spät - Vergißmeinnicht.

Refrain:
Hey, hey, schnall dich an,
fahr mit mir auf der Achterbahn.
Hey, hey, du bist dran, fahr mit mir Achterbahn.

Langsam fährt sie an,
heiße Backen, Angst im Nacken.
Stoßgebet zwischen Himmel und Erde,
freier Fall mit Überschall.
Koma - Exitus,
wir haben nicht gewußt, was das Nerven kostet.
Kopf zurück in den Sitz gedrückt,
du sagst zu mir: wie geht es dir?

Refrain

Kurz vorm Ende - Zähne in den Händen.
Brille beschlagen - kommt vom Magen.
Schönen Gruß vom Wienerwald,
büäh...verdammt, da ist es schon.
Schluß, Aus! Ich muß hier raus!
Lieber Mann, halt das Ding an.
Endstation - Transfusion,
Intensivstation - ich komme schon.

Refrain

* Pützchensmarkt = großes Volksfest in Bonn-Pützchen

nach oben





ALLES KANN ICH LIGGE (LECK ENS AM ASCH)

De Hebamm saat: Jung et is esu wigg.
Nää denke ich, och et hät noch Zick.
Ich drieh mich nochens in d'r Fruchtblos öm,
do spür ich en ieskale Zang am Kinn.
Un ich dach bei mir:
Bliev m'r doch vum Liev,
Alles kann ich ligge nur nit, wenn m'r mich driev.

De etste sechs Johr han ich durchjeschloofe,
bis mich dann de Konsequenze trofe.
Vun hück up morje von d'r Brus jenomme
un vill zo hastich an de Nüggel jezwunge.
Für dä Prozeß wor ich innerlich nit rief,
Alles kann ich ligge nur nit, wenn m'r mich driev.

Refrain:
Leck ens am Asch is och ene Danz,
dä de - wenn de wills - och im lieje danze kanns.
Noh jedem April kütt ald widder ne Mai
un im rubbedidupp is e Johr vorbei.

Ich moot em Jade Schnecke fange,
die sin mer immer all laufe jejange.
Motiviert wie ne naaße Schwamm
fing ich en Liehr als Naakswächter an.
Ävver dat wor mer doch zu arbeitsintensiv,
denn alles kann ich ligge nur nit, wenn m'r mich driev.

Refrain

Ich wor noch nit janz us de Wechseljohre,
dä, de eetste Millechzahn verlore.
Zilverhuuzick ming Frau saat: Mann,
ich mööt jetz langsam ens jet Kleines han.
Ich sach Baby, Baby, bliev mer domet doch vum Liev,
denn alles kann ich ligge nur nit, wenn mer mich driev.

Refrain

Leck ens am Asch is och ene Danz,
dä de - wenn de wills - och im lieje danze kanns.
Noh jedem April kütt at widder ne Mai
un im rubbedidupp is e Johr vorbei
un im rubbedidupp is et Levve vorbei
un im rubbedidupp is ald widder April.
nach oben


Die Hebamme sagte: Junge, es ist so weit.
Nein, denke ich, och es hat noch Zeit.
Ich drehe mich nochmal in der Fruchtblase um,
da spüre ich eine eiskalte Zange am Kinn.
Und ich dachte mir:
Bleibt mir doch vom Leib,
alles kann ich leiden nur nicht, wenn man mich treibt.

Die ersten sechs Jahre habe ich durchgeschlafen,
bis mich dann die Konsequenzen trafen.
Von heut' auf morgen von der Brust genommen
und viel zu hastig an den Nuckel gezwungen.
Für den Prozeß war ich innerlich nicht reif,
alles kann ich leiden, nur nicht, wenn man mich treibt.

Refrain:
Leck mal am Arsch ist auch ein Tanz,
den du, wenn du willst, auch im liegen tanzen kannst.
Nach jedem April kommt schon wieder ein Mai
und im Nu ist ein Jahr vorbei.

Ich mußte im Garten Schnecken fangen,
die sind mir immer alle laufen gegangen.
Motiviert wie ein nasser Schwamm
fing ich eine Lehre als Nachtwächter an.
Aber das war mir doch zu arbeitsintensiv,
denn alles kann ich leiden, nur nicht, wenn man mich treibt.

Refrain

Ich war noch nicht ganz aus den Wechseljahren,
(siehe) da, der erste Milchzahn verloren.
Silberhochzeit, meine Frau sagte: Mann,
ich möchte jetzt langsam was Kleines haben.
Ich sagte Baby, Baby, bleib mir damit doch vom Leib,
denn alles kann ich leiden, nur nicht, wenn man mich treibt.

Refrain

Leck mal am Arsch ist auch ein Tanz,
den du, wenn du willst, auch im liegen tanzen kannst.
Nach jedem April kommt schon wieder ein Mai
und im Nu ist ein Jahr vorbei
und im Nu ist das Leben vorbei
und im Nu ist schon wieder April.

nach oben






AM DOM ZO KÖLLE

Am Dom zo Kölle - zo Kölle am Rhing
do klinge de Jlocke su prächtich un fing.
Se dunn uns sare - wat all mer jehatt,
et jov doch op Ääde kein schönere Stadt.
Die Stroße un Jässjer - die Hüsjer apaart,
dren wor noch e Levve vun ech kölscher Art.
Wat hammer jesunge als ech kölsche Fetz,
uns leev kölsche Mädcher wor jet för et Hätz.

Am Dom zo Kölle - zo Kölle am Rhing
do klinge de Jlocke su prächtich un fing.
He welle mer blieve - he sin mer zo Huus,
he kritt uns kei Deuvel, kei Deuvel erus.

Am Dom zo Kölle - zo Kölle am Rhing
do klinge de Jlocke su prächtich un fing.
Se dunn uns mahne an fröhere Zick
un loßen uns ahne, wat fän litt un wigg.
De Wolke, se wandre am himmlische Zelt,
wie schön wor uns Kölle - wie schön wor de Welt.
Stolz fahren de Scheffe om Rhing fruh dohin,
die Zauberprach jov et nur einmol zo sinn.

Am Dom zo Kölle - zo Kölle am Rhing
do klinge de Jlocke zu prächtich un fing.
Jöv Jott singe Säje, dat uns bliev die Stadt,
wo jeder op Ääde sing Freud doch dran hatt.
nach oben


Am Dom zu Köln - zu Köln am Rhein
da klingen die Glocken so prächtig und fein.
Sie sagen uns, was wir alles gehabt haben,
es gab doch auf Erden keine schönere Stadt.
Die Strassen und Gässchen - die aparten Häuschen,
drin war noch ein Leben von echt kölscher Art.
Was haben wir gesungen als echte kölsche Jungen,
unsere lieben kölschen Mädchen waren was für's Herz.

Am Dom zu Köln - zu Köln am Rhein
da klingen die Glocken so prächtig und fein.
Hier wollen wir bleiben - hier sind wir zu Hause,
hier kriegt uns kein Teufel, kein Teufel raus.

Am Dom zu Köln - zu Köln am Rhein
da klingen die Glocken so prächtig und fein.
Sie mahnen uns an (die) frühere Zeit
und lassen uns ahnen, was fern liegt und weit.
Die Wolken, sie wandern am himmlischen Zelt,
wie schön war unser Köln - wie schön war die Welt.
Stolz fahren die Schiffe auf dem Rhein froh dahin,
die Zauberpracht gab es nur einmal zu sehen.

Am Dom zu Köln - zu Köln am Rhein
da klingen die Glocken so prächtig und fein.
Gäbe Gott seinen Segen, daß uns bleibt die Stadt,
wo jeder auf Erden seine Freude doch dran hatte.

nach oben






BYE BYE MY LOVE

Refrain:
Bye bye my love, mach et jot
bes zom nächste Mol.
Bye bye my love, do wors jot,
und eines, dat es klor,
ich weed dich nie, niemols verjesse,
denn die Naach met dir wor schön.
Bye bye my love, auf Wiedersehn.

Schon als ich met dir jedanz han,
hatt' ich e wunderbar Jeföhl
un irjendwie kom dann ding Hand an,
do krät ich botterweiche Knee.

Und dann simmer zo dir, du lochs nevven mir,
häs leis zo mir jesaat:
Du, ich jläuv, du muß jon, dat mußte verstonn,
un deit et dir och noch esu wih.

Refrain

Noch ene letzte Bleck zum Abschied,
du braats mich zärtlich an de Dür.
Und irjendwie kom dann ding Hand an
un wullt 'ne Hunderter vun mir.

Refrain
nach oben


Refrain:
Bye bye my love, mach's gut
bis zum nächsten Mal.
Bye bye my love, du warst gut
und eines, das ist klar,
ich werde dich nie, niemals vergessen,
denn die Nacht mit dir war schön.
Bye bye my love, auf Wiedersehen.

Schon als ich mit dir getanzt habe,
hatte ich ein wunderbares Gefühl
und irgendwie kam dann deine Hand an,
da bekam ich butterweiche Knie.

Und dann sind wir zu dir, du lagst neben mir,
hast leise zu mir gesagt:
Du, ich glaub', du mußt gehen, das mußt du verstehen
und tut es dir noch so weh.

Refrain

Noch ein letzter Blick zum Abschied,
du brachtest mich zärtlich zur Tür.
Und irgendwie kam dann deine Hand an
und wollte 'nen Hunderter von mir.

Refrain

nach oben






BUUREDANZ

Spellmannszöch höt mer üvverall
Un de Trumme met hadem Knall,
Och de Ferke die quieken em Stall,
Wenn en Berkesdörp d'r Buur
Op d'r Huhzick danz,
Jo wenn en Berkersdörp d'r Buur
Op d'r Huhzick danz.

Schötzebröder kummen an
Us den Dörp vun nevvenan,
Strahlend fein en jrönem Jlanz,
Wenn en Berkesdörp d'r Buur
Op d'r Huhzick danz,
Jo wenn en Berkersdörp d'r Buur
Op d'r Huhzick danz.

Feuerwehre kummen flöck
Met de Löschzöch anjeröck,
Hoffentlich bliet alles janz,
Wenn en Berkesdörp d'r Buur
Op d'r Huhzick danz,
Jo wenn en Berkersdörp d'r Buur
Op d'r Huhzick danz.

Op d'r Desch mieh als jenoch
Kütt e Ferke en enem Troch,
Un pro Kopp en fette Janz,
Wenn en Berkesdörp d'r Buur
Op d'r Huhzick danz,
Jo wenn en Berkersdörp d'r Buur
Op d'r Huhzick danz.

Un dat Esse dot un dot,
Fleisch un Ääpel rötschen jot,
Denn Dä Wing mät alles mangs,
Wenn en Berkesdörp d'r Buur
Op d'r Huhzick danz,
Jo wenn en Berkersdörp d'r Buur
Op d'r Huhzick danz.

Links eröm un rächs eröm
Üvver Desch un Bänk un Stöhl.
Links eröm un rächs eröm,
Jeder föhlt sich wohl he en dem Jewöhl.

Un dä Knäch lurt wie verröck
Als et Trina sich flöck böck,
Böck noh singem Jungfernkranz,
Wenn en Berkesdörp d'r Buur
Op d'r Huhzick danz,
Jo wenn en Berkersdörp d'r Buur
Op d'r Huhzick danz.

Och d'r Paschter höpp wie jeck
Wie vum Düvel anjesteckt
Met d'r Mad de Wäng elans,
Wenn en Berkesdörp d'r Buur
Op d'r Huhzick danz,
Jo wenn en Berkersdörp d'r Buur
Op d'r Huhzick danz.

Voll vun Ferke, Zaus un Wing
Litt em Strüh et Stommel's Tring,
Doch et hilf im Föschter's Franz,
Wenn en Berkesdörp d'r Buur
Op d'r Huhzick danz,
Jo wenn en Berkersdörp d'r Buur
Op d'r Huhzick danz.

Links eröm un rächs eröm
Üvver Desch un Bänk un Stöhl.
Links eröm un rächs eröm,
Jeder föhlt sich wohl he en dem Jewöhl.

Langsam weed et drusse hell
Un d'r Hahn krieht om Mess janz schrill,
medden dren litt Föschter's Franz,
Wenn en Berkesdörp d'r Buur
Op d'r Huhzick danz,
Jo wenn en Berkersdörp d'r Buur
Op d'r Huhzick danz.

Och d'r Paschter kann nit mieh,
Doch mer hilf em en d'r Hüh.
Jott sei Dank, hä es noch janz,
Wenn en Berkesdörp d'r Buur
Op d'r Huhzick danz,
Jo wenn en Berkersdörp d'r Buur
Op d'r Huhzick danz.

Links eröm un rächs eröm
Üvver Desch un Bänk un Stöhl.
Links eröm un rächs eröm,
Jeder föhlt sich wohl he en dem Jewöhl.

Ralala la la la...
nach oben






DÄ KLEINE LADE

Mir han ene kleine Lade,
zick dem ich denke kann.
Bei uns kohm jeder kaufe,
dat looch wohl an d'r Mam.
Nit jeder kunnt bezahle,
de Mam schriev alles ahn.
Am nächste Eetste komen se
dann mit de Grosche ahn.

Refrain:
Dä kleine ahle Lade vun d'r Mam,
dä mäht et nit mieh lang.
Mir sin ärch bang
öm da kleine ahle Lade vun d'r Mam.

Et wor am letzte Eetste,
do kom schon keiner mieh.
Trotz Sonderanjebote -
et wod un wod nit mieh.
Nur janze zehn Mark achtzich
d'r Taresumsatz wor.
Wer kann schon dovun lääve?
Do kütt kein Minsch met klor.

Refrain
nach oben


Wir haben einen kleinen Laden,
seit dem ich denken kann.
Bei uns kam jeder kaufen,
das lag wohl an der Mutter.
Nicht jeder konnte bezahlen,
die Mutter schrieb alles an.
Am nächsten Ersten kamen sie
dann mit den Groschen an.

Refrain:
Der kleine alte Laden von der Mutter,
der macht es nicht mehr lange.
Wir sind arg bange
um den kleinen alten Laden von der Mutter.

Es war am letzten Ersten,
da kam schon keiner mehr.
Trotz Sonderangeboten
wurde und wurde es nicht mehr.
Nur ganze 10,80 DM
der Tagesumsatz war.
Wer kann schon davon leben?
Da kommt kein Mensch mit klar.

Refrain

nach oben






DAT WASSER VUN KÖLLE

Vorwort:
Als unser Vatter do bovven de Welt jemaat,
do hät hä et schönste Fleckche Ääd he an d'r Rhing jelat.
Dann nohm hä die Kölsche an de Hand un sat:
Dat es jetz üch - et jelobte Land.
He künnt ihr klüngele, bütze, singe un fiere,
ävver halt' mer all die Sache öm Joddeswelle en Ihre.
Un maat och nit nur ei Deil dovun kapott,
denn ihr wißt, ich sin alles,
un dann nemm ich et üch widder fott.

Refrain:
Oh leever Jott, jev uns Wasser,
denn janz Kölle hät Doosch.
Oh leever Jott, jev uns Wasser
un helf uns en d'r Nuut.

Ming Blome lossen alles hänge,
(Wä hilf en d'r Nut?)
D'r Wellensittich es wie jeck am schänge,
(Dä Jung hät secher Woot)
Uns Joldfesch han de Auge deck
(Un sare keine Ton)
De Wäschmaschin spillt total verröck,
(Woröm hät d'r Minsch Calgon?)

Ming Filme entwickel ich ovends em Rhing,
dat jeit janz jot, denn do es alles dren.
Och wemmer av un zo d'r Dönnscheß han,
mer gläuven wigger dran.

Dat Wasser vun Kölle es jot...

Refrain

Nierestein sin schwer am kumme,
(Oh Herr, wat deit dat wieh)
Och d'r Hoorusfall hät zojenomme,
(Do hilf kei böschte mieh)
Alle Wasserrühre sin total verstopp,
(Die dröppen vür sich hin)
Om Kaffee schwemp 'ne fiese Ölfilm drop,
(Wie kütt dat Öl do renn?)

Uns Feuerwehr, die es bestemmp nit schläch,
doch wenn se lösch, Jung, dann brennt et eets räch.
Oh Herr, dun e Wunder, üvverläch et dir,
söns stommer morje vür dinger Dür.

Dat Wasser vun Kölle es jot...

Refrain
nach oben


Vorwort:
Als unser Vater da oben die Welt gemacht,
da hat er das schönste Fleckchen Erde an den Rhein gelegt.
Dann nahm er die Kölschen an die Hand und sagte:
Das ist jetzt euch - das gelobte Land.
Hier könnt ihr klüngeln, küssen, singen und feiern,
aber haltet mir all die Sachen um Gotteswillen in Ehren.
Und macht auch nicht nur ein Teil davon kaputt,
denn ihr wißt, ich sehe alles,
und dann nehme ich es euch wieder weg.

Refrain:
Oh lieber Gott, gib uns Wasser,
denn ganz Köln hat Durst.
Oh lieber Gott, gib uns Wasser,
und helf uns in der Not.

Meine Blumen lassen alles hängen,
(Wer hilft in der Not?)
Der Wellensittich ist wie verrückt am schimpfen,
(Der Junge hat sicher Wut)
Unsere Goldfische haben die Augen dick
(Und sagen keinen Ton)
Die Waschmaschine spielt total verrückt,
(Warum hat der Mensch Calgon?)

Meine Filme entwickle ich abends im Rhein,
das geht ganz gut, denn da ist alles drin.
Auch wenn wir ab und zu den Dünnschiß haben,
wir glauben weiter dran.

Refrain

Nierensteine sind schwer am kommen,
(Oh Herr, was tut das weh)
Auch der Haarausfall hat zugenommen,
(Da hilft kein bürsten mehr)
Alle Wasserröhre sind total verstopft,
(Die tropfen vor sich hin)
Auf dem Kaffee schwimmt ein fieser Ölfilm,
(Wie kommt das Öl da rein?)

Unsere Feuerwehr, die ist bestimmt nicht schlecht,
doch wenn sie löscht, Junge, dann brennt es erst recht.
Oh Herr, mach ein Wunder, überleg es dir,
sonst stehen wir morgen vor deiner Tür.

Das Wasser von Köln ist gut...

Refrain

nach oben






DE MAMA KRITT SCHON WIDDER E KIND

Op dem Hingerhoff
is d'r Düvel widder loss,
denn die Schmitze Pänz sin widder im Revier.
Se han sich in d'r Woll
mit dem kleine Fritze Koll,
weil die Mam vun dem in Hoffnung is.

Refrain:
Un singe
Sha-la-la-la
Na Na Na Na Na Na
ding Mama kritt schon widder e Kind.
Un singe
Sha-la-la-la
Na Na Na Na Na Na
ding Mama kritt schon widder e Kind.

Dem Fritz is dat zu bunt
un säht: Jetzt halt ens üre Mund,
denn an eines hatt ihr nit jedaach.
Mir packten üch zwar nie,
doch bahl hammer eine mieh
un dann sidder nur noch sibbe jejen aach.

Un hä singk
Sha-la-la-la
Na Na Na Na Na Na
ming Mama kritt schon widder e Kind.
Un hä singk
Sha-la-la-la
Na Na Na Na Na Na
ming Mama kritt schon widder e Kind.

Doch noh einem Johr
wor dann alles widder klor,
denn die Schmitzens woren dismol an d'r Reih.
Wer hätt dat jedach?
D'r kleine Fritz krät bahl ne Schlach,
denn jetz woren Schmitzens widder bei.

Un singe
Sha-la-la-la
Na Na Na Na Na Na
de Mama kritt schon widder e Kind.
Un singe
Sha-la-la-la
Na Na Na Na Na Na
de Mama kritt schon widder e Kind.
nach oben


Auf dem Hinterhof
ist der Teufel wieder los,
denn die Schmitz-Kinder sind wieder im Revier.
Sie haben sich in der Wolle
mit dem kleinen Fritz Koll,
weil seine Mutter in Hoffnung ist.

Refrain:
Und singen
Sha-la-la-la
Na Na Na Na Na Na
deine Mutter kriegt schon wieder ein Kind.
Und singen
Sha-la-la-la
Na Na Na Na Na Na
deine Mutter kriegt schon wieder ein Kind.

Dem Fritz ist das zu bunt
und sagt: Jetzt haltet mal euren Mund,
denn an eines habt ihr nicht gedacht.
Wir packten euch zwar nie,
doch bald haben wir einen mehr
und dann seit ihr noch sieben gegen acht.

Und er singt
Sha-la-la-la
Na Na Na Na Na Na
meine Mutter kriegt schon wieder ein Kind.
Und er singt
Sha-la-la-la
Na Na Na Na Na Na
meine Mutter kriegt schon wieder ein Kind.

Doch nach einem Jahr
war dann alles wieder klar,
denn die Schmitz(-Familie) war diesmal an der Reihe.
Wer hätte das gedacht?
Der kleine Fritz bekam bald 'nen Schlag,
denn jetzt war die Schmitz(-Familie) wieder bei (gleichauf).

nach oben






DIE 3 VUN DÄ LINIE 2

De Stadt dät noch schlofe,
wenn die drei sich trofe.
Mer dät noch jet schwaade,
die eetste Tour fahre.
Dä ein dät mer kenne, ne andre dät penne.
Manch einer dät renne, doch jeder kohm ahn.

Refrain:
Die Zick vun dä 3, op d'r Linie 2
die es schon zick langem, zick langem vorbei.
Des morjens, do fuhr mer zosamme erus,
hück fährt nur noch einer, de Bahn oder Bus.

An d'r Endstation Waldbrück,
do wod eesch jefröhstück.
Jekaat noch e Ründche,
e klei Veedelstündche.
Die Mam mit d'r Blaare
un samt Kinderware,
wod och noch verlaade un dann fuhr mer loss.

Refrain

Hück kütt mer zwar flöck ahn,
doch muß mer fies Jlöck han.
Kei Minsch deit d'r sare
wie wick de zo fahre.
Du nimms dingen Fahrsching
un stecks en en die Uhr renn.
Dat Dinge mäht kling kling
un dann bes de bedeent.

Wat is do zo mache?
Do verjeiht dir et Laache.
Die Zeijer der Uhre
se laufe op Toure.
Die Technik jeiht wigger
un du kris de Zidder.
Wann kummen se widder
Die 3 vun d'r 2?

Refrain
nach oben


Die Stadt schlief noch,
wenn die drei sich trafen.
Man erzählte noch was,
(dann) die erste Tour fahren.
Den einen kannte man, ein anderer schlief.
Manch einer rannte, doch jeder kam an.

Refrain:
Die Zeit von den Dreien, von der Linie 2
die ist schon seit langem, seit langem vorbei.
Morgens fuhr man zusammen raus,
heute fährt nur noch einer, die Bahn oder (den) Bus

An der Endstation Waldbrück,
da wurde erst gefrühstückt.
Eine Runde Karten gespielt,
eine kleine Viertelstunde.
Die Mutter mit den Kindern
samt Kinderwagen,
wurde auch noch verladen und dann fuhr man los.

Refrain

Heute kommt man zwar schnell an,
doch muß man richtig Glück haben.
Kein Mensch sagt dir
wie weit du fahren mußt.
Du nimmst deinen Fahrschein
und steckst ihn in die Uhr rein.
Das Ding macht "kling kling"
und dann bist du bedient.

Was ist da zu machen?
Da vergeht dir das Lachen.
Die Zeiger der Uhren
sie laufen auf Touren.
Die Technik geht weiter
und du kriegst den Zitter.
Wann kommen sie wieder
die 3 von der 2?

Refrain

nach oben






DIE KLEINE SAACHE

Refrain:
Et sin die kleine Saache
wenn de su an Kölle denks,
die dir et Heimweh maache,
wenn de en d'r Welt römhängs.

E Schwätzje he un e Schwätzje do
un an d'r Thek ne jecke Verzäll.
Op e Bier waats de nit en halve Stund,
e Kölsch jezapp es schnell.
Für Fründe es un bliev mer d'r Jung,
och wenn de op die 100 anjeis.
Un ganz Kölle jöck et en de Fööss,
wenn et Trömmelche jeit.

Refrain

Ne jestandene Kääl als Jungfrau,
dat es bei uns he janz normal.
Dä Ress d'r Republik, dä denk:
Die han se nit mih all.
Un vielleich han se Räch
un mir sin all beklopp,
dat es uns och ejal.
Un ejal wie verdötsch un knatschjeck einer es,
op et Hätz, do kütt et he an.

Refrain (2x)

Du häs keine Koffer en Berlin,
du häs noch ene Deckel beim Franz.
Och wenn de't nit jläuvs,
du wees et schon sin,
et es wirklich wohr:
"NIEMOLS - JEIT MER SU JANZ"

Refrain
nach oben


Refrain:
Es sind die kleinen Sachen
wenn du so an Köln denkst,
die dir das Heimweh verschaffen
wenn du in der Welt rumhängst.

Ein Schwätzchen hier und ein Schwätzchen da
und an der Theke ein "jeckes" Gespräch.
Auf ein Bier wartest du nicht eine halbe Stunde,
ein Kölsch ist schnell gezapft.
Für Freunde ist und bleibt man der Junge,
auch wenn du auf die 100 zugehst.
Und ganz Köln juckt es in den Füssen,
wenn das Trömmelchen geht.

Refrain

Ein gestandener Kerl als Jungfrau,
das ist bei uns hier ganz normal.
Der Rest der Republik, der denkt:
Die haben sie nicht mehr alle.
Und vielleicht haben sie recht
und wir sind alle bekloppt (verrückt),
das ist uns auch egal.
Denn egal wie verrückt und (sowas von) "jeck" einer ist,
auf's Herz, darauf kommt es hier an.

Refrain

Du hast keinen Koffer in Berlin,
du hast noch einen Deckel beim Franz.
Auch wenn du es nicht glaubst,
du wirst es schon sehen,
es ist wirklich wahr:
"NIEMALS - GEHT MAN SO GANZ"

Refrain

nach oben






DRINK DOCH EINE MET

Ne ahle Mann steht vür d'r Weetschaftsdür,
der su jään ens einen drinken däht.
Doch hä hätt vell zo winnich Jeld,
su lang hä och zällt.

In d'r Weetschaff es die Stimmung jroß,
ävver keiner süht dä ahle Mann.
Doch do kütt einer met enem Bier
un sprich en einfach ahn:

Refain:
Drink doch eine met, stell dich nit esu ahn,
du steihs he de janze Zick eröm.
Häs de och kei Jeld, dat es janz ejal,
drink doch met un kümmer dich nit dröm.

Su mancher sitz vielleich allein zo Hus,
dä su jään ens widder laachen däht.
Janz heimlich do waat hä nur dodrop,
dat einer zo em säät:

Refrain
nach oben


Ein alter Mann steht vor der Wirtschaftstür,
der so gern mal einen trinken würde.
Doch er hat viel zu wenig Geld,
so lange er auch zählt.

In der Wirtschaft ist die Stimmung groß,
aber keiner sieht den alten Mann.
Doch da kommt einer mit einem Bier
und spricht ihn einfach an:

Refrain:
Trink doch einen mit, stell dich nicht so an,
du stehst hier die ganze Zeit herum.
Hast du auch kein Geld, das ist ganz egal,
trink doch mit und kümmer' dich nicht drum.

So mancher sitzt vielleicht allein zu Hause,
der so gern mal wieder lachen würde.
Ganz heimlich wartet er nur dadrauf,
daß einer zu ihm sagt:

Refrain

nach oben






EDELWEISSPIRATE

En Tafel us Bronze am Bahndamm anjebraat,
irjendeiner hätt 'ne Struuß Blome hinjelaat.
Em Spillzeuchlade vis-a-vis en Draumwelt, schön un bunt.
D'r Wind driev Rän üvver d'r Platz, wo ens d'r Jaljen stund.

Domols, als en brunger Naach de Freiheit es verreck,
e janz Volk wood en en Uniform jesteck,
do blöhte en unserer Stadt e Blömche, fies jeropp,
doch dat jing nit en trotz Hokekrütz un Dudekopp.

Refrain:
Edelweißpirate, su han se sich jenannt,
wo dat Blömche jeblöht hät,
joh do wor Widderstand.

Met Jittar jäje Nazimarsch, su fing et domols ahn.
Se woren jäjen Hitlerjroß un Häreminschewahn.
Se wullten kein HJ-Montur, se wullten keine Drill.
Se fuhren rus en de Natur un spillten Buffalo Bill.
Als dann '39 die Häre maate Kreech,
wor inne jäjen et Edelweiß jedes Middel rääch.

Refrain

En Brauwieler un em EL-DE-Huus brutal zosammejewichs,
dat manch einer noch e Kind wor, drop joven die Henker nix.
Die, die sich nit zerbreche leete, woßten, jetz es Schluß,
beim nächste Mol, do simmer dran, mer künne nit mih noh Hus.

Met Junge us dem Ungergrund han se sich versteck.
Se kläuten Foder un Waffe, söns wören se verreck.
Se han och Nazis ömjelat, su wick hät mer se jebraat.
Em Oktober '44 wood e Deil vun inne jeschnapp.

Refrain

En Tafel us Bronze, am Bahndamm anjebraat,
irjendeiner hät 'ne Struuß Blome hinjelat.
Et Levve, dat jeit wigger. Weiß du, wat domols wor?
Vun denne, die he ömjebraat, wor der Jüngste 16 Johr.

Refrain

Edelweißpirate, su han se sich jenannt.
Doch dat weed en keinem Schullboch hück jenannt.
nach oben


Eine Tafel aus Bronze am Bahndamm angebracht,
irgendeiner hat einen Strauss Blumen hingelegt.
Im Spielzeugladen vis-a-vis eine Traumwelt, schön und bunt.
Der Wind treibt Regen über den Platz, wo mal der Galgen stand.

Damals, als in brauner Nacht die Freiheit ist verreckt,
ein ganzes Volk wurde in eine Uniform gesteckt,
da blühte in unserer Stadt ein Blümchen, böse gerupft,
doch das ging nicht ein trotz Hakenkreuz und Totenkopf.

Refrain:
Edelweißpiraten, so haben sie sich genannt,
wo das Blümchen geblüht hat,
ja da war Widerstand.

Mit Gitarre gegen Nazimarsch, so fing es damals an.
Sie waren gegen Hitlergruß und Heerenmenschenwahn.
Sie wollten keine HJ-Montur, sie wollten keinen Drill.
Sie fuhren raus in die Natur und spielten Buffalo Bill.
Als dann '39 die Heere machten Krieg,
war ihnen gegen das Edelweiß jedes Mittel recht.

Refrain

In Brauweiler und im EL-DE-Haus brutal zusammengeschlagen,
daß manch einer noch ein Kind war, drauf gaben die Henker nichts.
Die, die sich nicht zerbrechen ließen, wußten, jetzt ist Schluß,
beim nächsten Mal, da sind wir dran, wir können nicht mehr nach Haus.

Mit Jungen aus dem Untergrund haben sie sich versteckt.
Sie klauten Futter und Waffen, sonst wären sie verreckt.
Sie haben auch Nazis umgelegt, so weit hat man sie gebracht.
Im Oktober '44 wurde ein Teil von ihnen geschnappt.

Refrain

Eine Tafel aus Bronze am Bahndamm angebracht,
irgendeiner hat einen Strauss Blumen hingelegt.
Das Leben, das geht weiter. Weißt du, was damals war?
Von denen, die hier umgebracht, war der Jüngste 16 Jahr.

Refrain

Edelweißpiraten, so haben sie sich genannt.
Doch das wird in keinem Schulbuch heut genannt.

nach oben






EINMOL EM JOHR

Refrain:
Einmol em Johr kütt d'r Rhing us em Bett,
nämlich dann wenn hä Huhwasser hätt.
Un dann freuen sich de Fesch,
dat es doch klor,
denn dann han se widder Sauerstoff
et eetste mol em Johr.
Un dann freut sich och d'r Minsch,
dat es doch klor,
denn dann stink et nur noch hallef esu vill
et eetste mol em Johr.

Mir kriejen ander Wedder,
säht dat Meiers Tring.
Ich sach zo em: Wer säht dat dann?
Do säht it nur: D'r Rhing der stink.
Och, saaren ich, dat es nit schlimm,
et Wasser es jet knapp,
doch irjentwann in disem Johr,
do hät hä widder satt.

Refrain

Der Rhing der is zick neustem
d'r Kochpott der EG.
Die Schweiz die deit jet Öl dabei,
von Frankreich wed met Salz jewürz.
Un bei uns do wed dat Janze chemisch konservet.
In Holland wed dat Süppche dann
als Trinkwasser probet.

Refain
nach oben


Einmal im Jahr kommt der Rhein aus dem Bett,
nämlich dann, wenn er Hochwasser hat.
Und dann freuen sich die Fische,
das ist doch klar,
denn dann haben sie wieder Sauerstoff
das erste Mal im Jahr.
Und dann freut sich auch der Mensch,
das ist doch klar,
denn dann stinkt es nur noch halb so viel
das erst Mal im Jahr.

Wir kriegen anderes Wetter,
sagt die Meiers Trine.
Ich sage zu ihr: Wer sagt das denn?
Da sagt sie nur: Der Rhein der stinkt.
Och, sage ich, das ist nicht schlimm,
das Wasser ist was knapp.
Doch irgendwann in diesem Jahr,
da hat er wieder satt.

Refrain

Der Rhein ist seit neuestem
der Kochtopf der EG.
Die Schweiz, die tut was Öl dabei,
von Frankreich wird mit Salz gewürzt.
Und bei uns wird das Ganze chemisch konserviert.
In Holland wird das Süppchen dann
als Trinkwasser probiert.

Refrain

nach oben






EN D'R KAYJASS NUMMER NULL

En d'r Kayjass Nummero Null
steit en steinahl Schull
Un do hammer dren studiert.
Unsere Lehrer, dä heess Welsch,
sproch e unverfälschtes Kölsch
Un do hammer bei jeliehrt.
Joh un mer han off hin un her üvverlaat
un han för dä Lehrer jesaat:

Refrain:
Nä, nä, dat wesse mer nit mih, janz bestemp nit mih,
Un dat hammer nit studiert.
Denn mer woren beim Lehrer Welsch en d'r Klass
Do hammer sujet nit jeliehrt.
Dreimol Null es Null es Null
Denn mer woren en d'r Kayjass en d'r Schull
Dreimol Null es Null es Null
Denn mer woren en d'r Kayjass en d'r Schull

Es en Schiev kapott,
es ene Müllemmer fott,
hät d'r Hungk am Stätz en Dos.
Kütt ene Schutzmann anjerannt,
hät uns sechs dann usjeschannt,
sät: Wat maat ihr sechs dann blos?
Joh un do hammer widder hin un her üvverlaat
un han för dä Schutzmann jesaat:

Refrain

Neulich krät uns en d'r Jass
die Frau Kääzmanns beim Fraass,
sät: Wo lauft ihr sechs blos hin?
Uns Marieche sitz zo Hus,
weiss nit en un weiss nit us,
einer muss d'r Vatter sin.
Joh un do ald hammer widder hin un her üvverlaat
un han för die Kääzmanns jesaat:

(Leev Frau Kääzmann)
Refrain
nach oben


In der Kaygasse Nummer Null
steht eine steinalte Schule
und da haben wir drin studiert.
Unser Lehrer, der hieß Welsch,
sprach ein unverfälschtes Kölsch
und bei dem haben wir gelernt.
Ja und wir haben oft hin und her überlegt
und haben zum Lehrer gesagt:

Refrain:
Nein, nein, das wissen wir nicht mehr, ganz bestimmt nicht mehr,
und das haben wir nicht studiert
Denn wir waren beim Lehrer Welsch in der Klasse
da haben wir sowas nicht gelernt
Dreimal Null ist Null ist Null
denn wir waren in der Kaygasse in der Schule
Dreimal Null ist Null ist Null
denn wir waren in der Kaygasse in der Schule

Ist eine Scheibe kaputt,
ist ein Mülleimer weg,
hat der Hund eine Dose am Schwanz.
Kommt der Schutzmann angerannt,
hat uns sechs dann ausgeschimpft,
sagt: Was mach ihr sechs denn bloß?
Ja und da haben wir wieder hin und her überlegt
und haben zum Schutzmann gesagt:

Refrain

Neulich bekam uns in der Gasse
die Frau Kerzmann am Kragen
Sagte: Wo lauft ihr sechs bloß hin?
Unsere Marie sitzt zu Hause
weiss nicht ein und weiss nicht aus,
einer muß der Vater sein.
Ja und da haben wir wieder hin und her überlegt
und haben zur Frau Kerzmann gesagt:

(Liebe Frau Kerzmann)

Refrain

nach oben






EN UNSEREM VEEDEL

Wie soll dat nur wigger jonn?
Wat bliev dann hück noch ston?
Die Hüsjer un Jasse,
die Stündcher beim Klaafe.
Es dat vorbei?
En d'r Weetschaff of d'r Eck
ston die Männer an d'r Thek.
Die Fraulückcher setze
beim Schwätzje zosamme.
Es dat vorbei?

Wat och passeet,
dat eine es doch klor:
Et schönste, wat m'r han,
schon all die lange Johr,
es unser Veedel.
Denn he hält m'r zosamme,
ejal, wat och passeet,
en unserem Veedel.

Uns Pänz, die spille nit em Jras.
Un fällt ens einer op de Nas,
die Bühle un Schramme,
die fleck m'r zosamme,
dann es et vorbei.

Wat och passeet,
dat eine es doch klor:
Et schönste, wat m'r han,
schon all die lange Johr,
es unser Veedel.
Denn he hält m'r zosamme,
ejal, wat och passeet,
en unserem Veedel.
Dat es doch klor:
Mer blieven, wo mer sin,
schon all die lange Johr,
en unserem Veedel.
Denn he hält m'r zosamme,
ejal, wat och passeet.
En unserem Veedel.
nach oben


Wie soll das nur weiter gehen?
Was bleibt denn heute noch stehen?
Die Häuser und Gassen,
die Stunden beim Schwatzen.
Ist das vorbei?

In der Wirtschaft auf der Ecke
stehen die Männer an der Theke.
Die Frauen sitzen
bei 'nem Schwatz zusammen.
Ist das vorbei?

Was auch passiert,
das eine ist doch klar:
Das schönste, was wir haben,
schon all die langen Jahre,
ist unser Viertel.
Denn hier hält man zusammen,
egal, was auch passiert,
in unserem Viertel.

Unsere Kinder, die spielen nicht im Gras.
Und fällt mal einer auf die Nase,
die Beulen und Schrammen,
die flickt man zusammen,
dann ist es vorbei.

Was auch passiert,
das eine ist doch klar:
Das schönste, was wir haben,
schon all die langen Jahre,
ist unser Viertel.
Denn hier hält man zusammen,
egal, was auch passiert,
in unserem Viertel.
Das ist doch klar:
Wir bleiben, wo wir sind,
schon all die langen Jahre,
in unserem Viertel.
Denn hier hält man zusammen,
egal, was auch passiert.
In unserem Viertel.

nach oben






ET KACKLEED

Loss mīr ens e Leedche vum Kacke singe,
Kacke es e herrlich Dinge.
Kacke es en jroße Nuut,
denn wenn de nit mieh kacke kanns, dann biste duut.

Kacke müssen och de Nunne,
Buure kacke in de Tunne,
die Knächte un die Mächde, die kacken in dīr Stall,
Kinder dat sin Puute, die kacken üvverall.

Op nem Scheff deit mer en et Wasser drieße,
beim Spazierjang kackste en de Wiese,
wer he bei uns em Städtche wunnt, dä kack en dīr Kanal
un wer et richtich ielich hät, dä kack he en dīr Saal.

Wer vill friss, muß och vill kacke,
wer nit oppass, kack sich op de Hacke
Wer jään decke Öllich iss, dä kack met vill Jestank,
un wer de flöcke Otto hät, kack sich de Beincher lang.

Su künnte mer noch lang vum kacke singe,
denn et es e herrlich Dinge.
Dröm rode mir üch all, dot drieße weich und rund,
wer immer richtig kacke kann, dä bliev jesund.


Die Übersetzung spare ich mir bei diesem Liedchen mal :)
nach oben






ET SPANIEN-LEED

Spanien
Ole!

Jedes Johr em Sommer jeit dat Spillche widder loss,
Met Sack un Pack noh Spanien weil et do jo nit vill koss.
Mer fleije dann mem Neckermann von Wahn noh Benidorm,
Do weede mer schön brung un sin su richtich jross in Form.

Refrain:
Nä Nä Marie is dat he schön,
övverall nur Kölsche Tön.
Nä he süht et wirklich us
wie bei uns zo Hus.
He fählt nur vum Balkon
die Aussicht op d'r Dom.

Am etzte Ovend weed direk e Barbeque jemaat,
et weed jegrillt, die Wööschjer hammer selver mitjebraat.
Mer drinken Cuba Libre un Sangria bis zum Schluß,
als echte Kölsche föhlt mer sich doch övverall zo Hus.

Refrain


Am nächste Morje triff mer sich um zehn Uhr dann am Strand,
en Zeidung us d'r Heimat un et Radio im Sand.
Um zwöllef Uhr jitt et Mittach, im Hotel is wärm jekoch,
Äätzezupp mit Hämmche jit et einmol in d'r Woch.

Refrain

Ole!
nach oben


Jedes Jahr im Sommer geht das Spielchen wieder los,
mit Sack und Pack nach Spanien, weil es da ja nicht viel kostet.
Wir fliegen dann mit Neckermann von Wahn nach Benidorm,
da werden wir schön braun und sind so richtig gross in Form.

Refrain:
Nein, nein Marie ist das hier schön,
überall nur kölsche Töne.
Nein hier sieht es wirklich aus
wie bei uns zu Haus.
Hier fehlt nur vom Balkon
die Aussicht auf den Dom

Am ersten Abend wird gleich ein Barbeque gemacht,
es wird gegrillt, die Würstchen haben wir selber mitgebracht.
Wir trinken Cuba Libre und Sangria bis zum Schluß,
als echter Kölner fühlt man sich doch überall zu Hause

(Refrain)

Am nächsten Morgen trifft man sich um zehn Uhr dann am Strand,
eine Zeitung aus der Heimat und das Radio im Sand.
Um zwölf Uhr gibt es Mittag, im Hotel ist warm gekocht,
Erbsensuppe mit Hämmchen gibt es einmal in der Woche

(Refrain)







HÄMMCHE

Ich han als Kind nit jot jejesse,
de Mam sat immer: Jung, du muss.
Noh Kühl un Kappes mot ich breche,
dat Zeuch kom immer widder russ.
Nur eins, dat han ich jän jemoch
un dovun krät ich nie jenooch,
allein schon wenn i et roch,
su e lecker Hämmche.

Jet späder han ich russjefunge,
dat et och noch jet andres jov.
Op dat ich unwahrscheinlich stund,
dat wor als ich mi Rosi troof.
De Beinche stramm un nit zo dünn,
de Bäckche zart rosich un fing.
Schon lief mir et Wasser över't Kinn,
denn ich daach an Hämmche.

Refrain:
(Hämmche)
Für e Hämmche loß ich alles ston,
(Hämmche)
für e Hämmche wöd ich bes noh Neppes john,
(Hämmche)
für e lecker, lecker Hämmche.
(lecker, lecker, lecker, lecker Hämmche)
Wat wör e Lääve ohne Hämmche wät?
Su e Hämmche is dä Himmel op dä Ääd,
su e lecker saftich Hämmche.

Ich stonn im Auto vür der Ampel,
die is ald lang op jröön.
Hinger mir e Hupkonzert,
ich drieh mich janit öm, nä nä.
En wieße Jack kütt op mich zo
un schriev jet op ene Zettel drop
Ich jevve ming Bestellung op:
Herr Ober, bringen se bitte 'n Hämmchen.

Refrain

Ich fahre wigger wie em Draum,
plötzlich hüür ich wie et kraach.
Op eimohl sinn ich dausend Hämmche,
dann wed ich em Himmel wach.
Ich jov dem Petrus minge Löffel av,
dann jonn mer in der Speisesaal.
An nem Desch su wie beim Sion,
jo do soßen se schon all (kann och em Früh jewäse sin):
der Willi Ostermann, die Lesche Nas un och der Karl Berbür.
Joh un die schmisse met de Knoche noh mir un reefe:
Jung, küs e bissje spät, hück jov et Hämmche.

Refrain
nach oben


Ich habe als Kind nicht gut gegessen,
die Mutter sagte immer: Junge, du mußt.
Nach Krauskohl und Weißkohl mußte ich brechen (übergeben),
das Zeug kam immer wieder raus.
Nur eines das habe ich gern gemocht
und davon bekam ich nie genug,
alleine schon, wenn ich es roch,
so ein lecker Hämmchen*.

Was später habe ich rausgefunden,
daß es auch noch was anderes gab.
Auf das ich unwahrscheinlich stand,
das war als ich meine Rosi traf.
Die Beinchen stramm und nicht zu dünn,
die Bäckchen zart, rosig und fein.
Schon lief mir das Wasser über's Kinn,
denn ich dachte an Hämmchen.

Refrain:
(Hämmchen)
Für ein Hämmchen lasse ich alles stehen,
(Hämmchen)
für ein Hämmchen würde ich bis nach Nippes** gehen,
(Hämmchen)
für ein lecker, lecker Hämmchen.
(lecker, lecker, lecker, lecker Hämmchen)
Was wäre ein Leben ohne Hämmchen wert?
So ein Hämmchen ist der Himmel auf der Erde,
so ein leckeres, saftiges Hämmchen.

Ich stehe im Auto vor der Ampel,
die ist schon lange auf grün.
Hinter mir ein Hupkonzert,
ich drehe mich garnicht um, nein nein.
Eine weiße Jacke kommt auf mich zu
und schreibt was auf einen Zettel drauf.
Ich gebe meine Bestellung auf:
Herr Ober, bringen sie bitte ein Hämmchen.

Refrain

Ich fahre weiter wie im Traum,
plötzlich höre ich wie es kracht.
Auf einmal sehe ich tausend Hämmchen,
dann werde ich im Himmel wach.
Ich gab dem Petrus meinen Löffel ab,
dann gehen wir in den Speisesaal.
An einem Tisch so wie beim Sion***,
ja da saßen sie schon alle (kann auch im Früh*** gewesen sein):
Der Willi Ostermann, die Lesche "Nase" und auch der Karl Berbür.
Ja und die schmissen mit den Knochen nach mir und riefen:
Junge, kommst ein bisschen spät, heute gab es Hämmchen.

Refrain

* Hämmchen = Hinterbein vom Schwein
** Nippes = Kölner Stadtteil
*** Sion/Früh = Kölner Brauhaus

nach oben






HEIMWEH EN KÖLLE

Wenn ich dich su besinn,
froch ich mich, moht dat sinn,
wat se us dir jemaat,
schön em Jroßformat.

Wie han se dich doch entstellt,
ohne Sinn un met vill Jeld.
Ich jläuven doch am Eng,
dat dir dat Kleid wed eng,
wat se dir verpaß.

Du bruchs mir jar nix zo erkläre,
luur dich doch blos ens richtich ahn.
Du möhts dich langsam wirklich wehre,
die machen söns wigger in ihrem Wahn

Loß d'r vun keinem jet verzälle,
du bis doch alt jenoch, mi Kölle.
Denn söns hammer irjendwann
- un dat mäht uns bang -
Heimweh en Kölle.

Is dann en Stadt noch jesund,
wenn en ihrem Hätz kein Minsch mih wunnt?
Nur der Rummel am Daach
un usjestorve in d'r Naach.

Is dat all nix mih wät,
wat en Stadt symphatisch mäht?
Wo isset hin, di Jemöt,
du staatse Frau?

Se han uns lang jenoch belore,
met Klüngelei sich satt jemaat.
Ob die em Rot jet noch ens frore?
Wat han se jeschwaad un wat jebraat?

Loß d'r vun keinem jet verzälle
du bis doch alt jenoch, mi Kölle.
Denn söns hammer irjendwann
- un dat mäht uns bang -
Heimweh en Kölle
nach oben


Wenn ich dich so ansehe,
frage ich mich, mußte das sein,
was sie aus dir gemacht,
schön im Großformat.

Wie haben sie dich doch entstellt,
ohne Sinn und mit viel Geld.
Ich glaube doch am Ende,
daß dir das Kleid eng wird,
was sie dir verpaßt (haben).

Du brauchst mir gar nichts zu erklären,
schau dich doch bloß mal richtig an.
Du müsstest dich langsam wirklich wehren,
die machen sonst weiter in ihrem Wahn.

Laß dir von keinem was erzählen,
du bist doch alt genug, mein Köln.
Denn sonst haben wir irgendwann
- und das macht uns Angst -
Heimweh in Köln.

Ist denn eine Stadt noch gesund,
wenn in ihrem Herz kein Mensch mehr wohnt?
Nur der Rummel am Tag
und ausgestorben in der Nacht.

Ist das alles nichts mehr wert,
was eine Stadt symphatisch macht?
Wo ist es hin, dein Gemüt,
du stolze Frau?

Sie haben uns lange genug belogen,
mit Klüngelei sich satt gemacht.
Ob die im Rat nochmal was fragen?
Was haben sie geredet und was gebracht?

Laß dir von keinem was erzählen,
du bist doch alt genug, mein Köln.
Denn sonst haben wir irgendwann
- und das macht uns Angst -
Heimweh in Köln.
nach oben







INDIANER KRIESCHE NIT

Ich wor em fünnefte Schulljohr,
do wod ich fies erwisch.
Ich mot dann an de Tafel,
wod kalkwies im Jeseesch.
D'r Lehrer saat: Zieh de Brille aus
un halt dich jetz jut feß.
Fang nur nit an zo kriesche,
söns kriste dubbelt Riß.

Refrain:
Ich möch so jän ens kriesche,
doch kriesche darf mer nit.
Schon als kleine Jung wed dir jesaat:
Indianer kriesche nit.
Ich möch so jän ens kriesche,
weil et mer manchmol donoh is.
Mädche dürfe kriesche,
Indianer dürfe dat nit.
Mädche dürfe kriesche,
Indianer dürfe dat nit.

Im Stadion do trofen sich
jot sibbedausend Mann.
Ich hat ene jode Platz erwisch,
doch die Zick, die wod mer lang.
Ich wor ming Fahn am schwenke,
doch die Junge stürte dat nit.
Zwei zo eins verlore,
FC-Fans kriesche nit.

Refrain

Ich kumme jrad vum Zahnaaz,
ich daach ming Zäng sin fuhl.
Et Uschi hat zu mir jesaat:
Du stinks schwer us de Muhl.
Hä däät uch janit bohre,
ich daach, ich künnt noh Hus.
Hä saht: Ding Zäng sin prima,
doch et Zahnfleisch muß erus.

Refrain

Mädche dürfe kriesche (Mama),
Indianer dürfe dat nit.
nach oben


Ich war im fünften Schuljahr,
da wurde ich böse erwischt.
Ich mußte dann an die Tafel,
wurde kalkweiss im Gesicht.
Der Lehrer sagte: Zieh die Brille aus
und halt dich jetzt gut fest.
Fang nur nicht an zu weinen,
sonst kriegste doppelt Haue.

Refrain:
Ich möchte so gerne mal weinen,
doch weinen darf man nicht.
Schon als kleiner Junge wird dir gesagt:
Indianer weinen nicht.
Ich möchte so gern mal weinen,
weil es mir manchmal danach ist.
Mädchen dürfen weinen,
Indianer dürfen das nicht.

Im Stadion da trafen sich
gut siebentausend Leute.
Ich hatte einen guten Platz erwischt,
doch die Zeit wurde mir lang (langweilig)
Ich schwenkte meine Fahne,
doch die Jungs störte das nicht.
Zwei zu eins verloren,
FC-Fans weinen nicht.

Refrain

Ich komme grade vom Zahnarzt,
ich dachte, meine Zähne wären faul.
Die Uschi hat zu mir gesagt:
Du stinkst stark aus dem Mund.
Er hat auch gar nicht gebohrt,
ich dachte, ich könnte nach Hause.
Er sagte: Deine Zähne sind prima,
doch das Zahnfleisch muß raus.

Refrain

Mädchen dürfen weinen (Mama),
Indianer dürfen das nicht.

nach oben






KAFFEEBUD

Diensdaachs, Mettwochs, Donnersdaachs, Friedaachs morjens hallever zehn,
do kummen se vun d'r Baustell anjerannt.
Schreiner, Pützer, Mürer un de Büggele vun d'r Poss
un sujar dä dicke Schupo vun d'r Eck.

Un dann stonn se en d'r Kaffeebud
un schödden sich de Kaffe in d'r Kopp.
Jeder lis in singer Zeidung röm,
jeder deut sich noch e Brütche renn.
Op eimol weed de Schnüss jeschwaat,
dä Pützer hät zovill jesaat.
Do han se jlich dä jrößte Zoff,
Hurra!

"Du Jipsjeseech, du Weihnachtsmann,
du wells Ahnung vun Fooßball han?"
sät do dä Blöh un lach sich hallev kapott.
Do schalt sich uch dä Mürer en,
meint: "Hau dem Kääl doch eine renn."
Un kloppt dem Blöh sing Zeidung op d'r Kopp
(Frankfurter Alljemeine)

Un su stonn se en d'r Kaffeebud
un schüdden sich de Kaffe in d'r Kopp.
Jeder lis in singer Zeidung röm,
jeder deut sich noch e Brütche rin.
Op eimol is der Düüvel loß
un uch d'r Büggel vun der Poss,
dä misch sich jetz mit en un schreit:
"Hurra!"

Dat jeit wigger, pass op:

Dä Pützer jo dä is nit dumm
un biecht dem Blöh der Löffel krumm
un schütt em dann dä Kaffe in de Mötz.
Dä Mürer deit jet Milch dobei
un krit jetz für die Sauerei
vom Possmann Zucker hinger de Brell jespritz.
(Schawein)

Die Kaffemamm brüllt: "Jetz es Schluß,
maat üür Sauerei zo Hus."
Un brengk dem Blöh ne Lappe für sing Mötz.
Die Junge luure sich koot an
un jevven sich so langsam dran,
bes alles widder blänk un sauber bletz.

Un su ston se en d'r Kaffeebud
un kloppen sich de Kaffe in d'r Kopp.
Bes se sich dann endlich einich sin,
jeder drieht sich noch e Brütche renn.
Die Fröhstöckspaus is jlich am Eng,
die Junge jevven sich de Häng,
"Dann maat et jot bes morje hallever zehn."
nach oben


Dienstag, Mittwochs, Donnerstags, Freitags morgens halb zehn,
da kommen sie von der Baustelle angerannt.
Schreiner, Pützer, Maurer und die "Beutel" von der Post
und sogar der dicke Schupo von der Ecke.

Und dann stehen sie in der Kaffeebude
und schütten sich den Kaffee in den Kopf.
Jeder liest in seiner Zeitung rum.
Jeder drückt sich noch ein Brötchen rein.
Auf einmal wird herumerzählt,
der Pützer hat zuviel gesagt.
Da haben sie gleich den größten Krach,
Hurra!

"Du Gipsgesicht, du Weihnachtsmann,
du willst Ahnung von Fußball haben?"
sagt da der Polizist und lacht sich halb kaputt.
Da schaltet sich auch der Maurer ein
und meint: "Hau dem Kerl doch eine rein."
Und haut dem Polizist seine Zeitung auf den Kopf.
(Frankfurter Allgemeine)

Und so stehen sie in der Kaffeebude
und schütten sich den Kaffee in den Kopf.
Jeder liest in seiner Zeitung rum.
Jeder drückt sich noch ein Brötchen rein.
Auf einmal ist der Teufel los
und auch der "Beutel" von der Post,
der mischt sich jetzt mit ein und schreit:
"Hurra!"

Das geht weiter, pass auf:

Der Pützer, ja der ist nicht dumm
und biegt dem Polizist den Löffel krumm
und schüttet ihm dann den Kaffee in die Mütze.
Der Maurer tut was Milch dabei
und kriegt jetzt für die Sauerei
vom Postmann Zucker hinter die Brille gespritzt.
(Schawein)

Die Kaffee-"Mutter" (Serviererin) brüllt: "Jetzt ist Schluß,
macht eure Sauerei zu Hause."
Und bringt dem Polizisten 'nen Lappen für seine Mütze.
Die Jungs gucken sich kurz an
und geben sich so langsam dran,
bis alles wieder blinkt und sauber blitzt.

Und so stehen sie in der Kaffeebude
und hauen sich den Kaffee in den Kopf.
Bis sie sich dann endlich einig sind,
jeder drückt sich noch ein Brötchen rein.
Die Frühstückspause ist gleich zu Ende,
die Jungs geben sich die Hände.
"Dann macht es gut mis morgen halb zehn!"

nach oben






KATRIN

Ich wor fass schon jenseits von Eden,
Adios amore, good bye
Et Jlöck op d'r Welt kütt zu jedem
An mir jing et einfach vorbei.
Do koms du, jo du,
Un sprengtest die Ketten entzwei
E Wunder wod wohr,
D'r Himmel wor do
Für mich war dat ech Zauberei.

Refrain:
Oh, Oh Katrin, ich han mich verlore, verlore an dich
Oh, Oh Katrin, ich bin neu jebore, neu jebore durch dich.
Ich well niemols em Lääve ohne dich mih sin,
Denn nur met dir hat ming Lääve wirklich Sinn.

Hallo Engel mit joldblonde Hoore,
Ich soh dich vun drusse do ston
Mi Hätz, dat su lang deefjefrore,
Dät schmilze wie Ies en d'r Sonn,
Un d'r Duff en d'r Luff
Ich jing ren un du häs mich bedeent
Sats: Hello again! Et war ja su schön,
Dä Moment, noh dem ich mich jesehnt.

Refrain

Gesprochen:
"Oh Katharina, die Sache mit Werner kann ich dir nicht vergessen.
Auch die Geschichte mit Peter …
Doch als Willy mir erzählte, daß Hartmut gesagt hat,
Du hättest auch Günter und Ernst, da war es so, als würde..."

Ich han Stunde jesesse, nur ding BIG MÄCS jejesse für DICH, DICH, DICH.

Refrain
nach oben






KÖLSCHE BRÖCK

Ich stonn schon 'ne lange Zick
immer an d'r selve Stell.
Einmol loch ich em Wasser drin,
do wor et endlich ens still.
Ming Knoche wullten at lang nit mih,
doch m'r braht mich widder in de Hüh.

Refrain:
Ich bin en kölsche Bröck
övver die hallev Kölle jöck
Ich halt minge Buckel hin
für üch he am Rhing.

Der Rhing, der spölt mer ming Fööss schön blank,
su lang ich mich erinnere kann.
Die Schiffe kitzeln mer höösch d'r Buch,
damit ich jet zo laache han.
Off jenoch deit mer d'r Rügge wieh
un des Ovends, do kann ich nit mieh.

Refrain

Un wenn dann em Fröhjohr
et Wasser örd'ntlich steich,
dann denk ich bei mir: Du leever Jott
jetz krie ich och noch en naasse Fott.

Refrain

Manchmol wed mer dat all zovill -
doch wer kann schon su, wie hä will?

Refrain
nach oben


Ich steh' schon eine lange Zeit
immer an derselben Stelle.
Einmal lag ich im Wasser drin
da war es endlich mal still.
Meine Knochen wollten schon lange nicht mehr
doch man brachte mich wieder in die Höhe.

Refrain:
Ich bin eine kölsche Brücke
über die halb Köln fährt.
Ich halte meinen Buckel hin
für euch hier am Rhein.

Der Rhein, der spült mir meine Füsse schön blank
so lange ich mich erinnern kann.
Die Schiffe kitzeln mir sanft den Bauch
damit ich was zu lachen habe.
Oft genug tut mir der Rücken weh
und abends, da kann ich nicht mehr.

Refrain

Und wenn dann im Frühjahr
das Wasser ordentlich steigt,
dann denk ich bei mir: Du lieber Gott
jetzt bekomm ich auch noch einen nassen Hintern.

Refrain

Manchmal wird mir das alles zuviel -
doch wer kann schon so, wie er will?

Refrain

nach oben






MER LOSSE D'R DOM EN KÖLLE

Refrain:
Mer losse d'r Dom en Kölle,
denn do jehöt hä hin.
Wat soll dä dann woanders,
dat hät doch keine Senn.

Mer losse d'r Dom en Kölle,
denn do es hä zo Hus
un op singem ahle Platz
bliev hä och jot en Schoss,
un op singem ahle Platz
bliev hä och jot en Schoss.

Stell d'r für d'r Kreml stünd am Ebertplatz,
stell d'r für d'r Louvre stünd am Rhing,
do wör für die zwei doch vell zo winnich Platz,
dat wör doch e unvührstellbar Ding.

Am Jürzenich, do wör villeich et Pentajon,
am Rothus stünd dann die Akropolis,
do wöss mer övverhaup nit wo mer hinjon sollt,
un doröm es dat eine janz jewess:

Refrain

Die Ihrestross die hiess villeich Sixth Avenue,
oder die Nord-Süd-Fahrt Brennerpass.
D'r Mont Klamott dä heiss op eimol Zuckerhot.
Do köm dat Panorama schwer en Brass.

Jet froch ich üch, wem domet jeholfe es,
wat nötz die janze Stadtsanierung schon,
do soll doch leever alles blieve wie et es
un mir behalde uns're schöne Dom.

Refrain
nach oben


Wir lassen den Dom in Köln,
denn da gehört er hin.
Was soll der dann woanders,
das hat doch keinen Sinn.

Wir lassen den Dom in Köln,
denn da ist er zu Hause
und auf seinem alten Platz
bleibt er auch gut in Schuß.

Stell dir vor, der Kreml ständ' am Ebertplatz,
stell dir vor, der Louvre ständ' am Rhein,
da wär' für die zwei doch viel zu wenig Platz,
das wär' doch ein unvorstellbares Ding.

Am Gürzenich, da wär' vielleicht das Pentagon,
am Rathaus ständ' dann die Akropolis,
da wüßte man überhaupt nicht, wo man hingehen soll,
und darum ist das eine ganz gewiß.

Refrain

Die Ehrenstraße, die hieß vielleicht Sixth Avenue,
oder die Nord-Süd-Fahrt Brennerpass.
Der Mont Klamott, der heißt auf einmal Zuckerhut.
Da wär' das Panorama arg im Streß.

Jetzt frage ich euch, wem damit geholfen ist,
was nützt die ganze Stadtsanierung schon,
da soll doch lieber alles bleiben, wie es ist
und wir behalten unseren schönen Dom.

Refrain

nach oben






MING EETSTE FRÜNDIN

Refrain:
Ming eetste Fründin
dat wor et Meiers Kättche
un ich fuhr mem Rädche
Daach für Daach zo im.
Et Meiers Kättche
fuhr dann met om Rädche
un dann dät et laache
su wie ne Sunnesching
Un dann dät et laache
su wie ne Sunnesching.

Als kleine Fetz, do wor ich King bei uns in d`r Strooss
un fuhr ich met mingem Rädche met drei Jäng dodurch
joh do wor vielleich jet loss.
Et Meiers Kättche us d`r Rhingjass,
dat hatt mich dann och ens mem Rädche jesinn.
Un zick dem Daach hatt ich beim Kättche
ne janz dicke Stein em Brettche drin.

Refrain

Mit veezehn kom ich in de Liehr als Installateur,
do dät ich janz jot verdeene
un bahl schon hatt ich e Mopped vür de Düür.
Doch nevvenahn d`r Webers Mattes,
dä wor schon Jesell, hatt mieh Jeld als ich
un et Kättche fuhr mem Mattes em Auto
un let mich janz einfach em Stich.

Refrain
nach oben


Refrain:
Meine erste Freundin
das war die Meiers Käthe
und ich fuhr mit dem Rädchen
Tag für Tag zu ihr.
Die Meiers Käthe
fuhr dann mit auf dem Rädchen
und dann hat sie gelacht
so wie ein Sonnenschein.
Und dann hat sie gelacht
so wie ein Sonnenschein

Als kleiner Junge, da war ich King bei uns in der Straße
und ich fuhr mit meinem Rädchen mit drei Gängen dadurch
ja da war vielleicht was los.
Die Meiers Käthe aus der Rheingasse,
die hatte mich dann auch mal mit dem Rädchen gesehen
und seit dem Tag hatte ich bei der Käthe
einen ganz dicken Stein im Brettchen drin.

Refrain

Mit vierzehn kam ich in die Lehre als Installateur
da hab ich ganz gut verdient
und bald schon hatte ich ein Moped vor der Türe.
Doch nebenan der Webers Matthias,
der war schon Geselle, hatte mehr Geld als ich
und die Käthe fuhr mit dem Matthias im Auto
und ließ mich ganz einfach im Stich.

Refrain

nach oben






MING EETSTE ZIRETT

Ich weiß noch jenau als ich drückzehn wor,
domols bei uns op d'r Wiss,
do hammer als Pänz manche Blödsinn jemaat,
wie mer als Panz halt su es.
Bei Huhwasser hammer e Floß uns jebaut,
em Sommer de Wiss avjebrannt,
un hät uns einer beim Rauche erwisch,
Mensch Meier wat simmer jerannt.

Refrain:
Ming eetste Zirett
wor janz einfach en Wett,
domols en Poll,
Mensch, wat hatt ich de Botz schön voll.
Jo ming eetste Zirett,
wor janz einfach en Wett,
jo su fängk et ahn
un dann hängste dran.

Met 16 do fohlt mer sich jroß un stark
un daach, dir jehöt de Welt.
Do leef mer dann röm, Zirett en d'r Muul
et jov joh schon Täschejeld.
Doch wor dat bestemp för jet andres jedaach,
Un nit för die Qualmerei,
un kom ich dann heim,
sat ming Mam: "Hauch mich ahn!"
Un schon wor de Fründschaff vorbei.

Refrain

Hück darf ich et, weil ich erwachsen ben,
dobei will ich janit mih.
Wenn ich morjens beim Wäsche am Hosten ben,
deit mer alles wieh.
Ich sach mer dann immer, av morjen is Schluss,
doch ovends em Stammlokal,
wo alles am drinken un rauchen is,
joh do es m'r dat widder ejal.

Refrain
nach oben


Ich weiß noch ganz genau als ich dreizehn war,
damals bei uns auf der Wiese,
da haben wir als Kinder manchen Blödsinn gemacht,
wie man als Kind halt so ist.
Bei Hochwasser haben wir uns ein Floß gebaut,
im Sommer die Wiese abgebrannt,
und hat uns einer beim Rauchen erwischt,
Mensch Meier, was sind wir gerannt.

Refrain:
Meine erste Zigarette
war ganz einfach eine Wette,
damals in Poll*,
Mensch, was hatte ich die Hose schön voll.
Ja meine erste Zigarette,
war ganz einfach eine Wette,
ja so fängt es an
und dann hängste dran.

Mit 16 da fühlte man sich groß und stark
und dachte, dir gehört die Welt.
Da lief man dann rum, Zigarette im Mund
es gab ja schon Taschengeld.
Doch war das bestimmt für was anderes gedacht,
und nicht für die Qualmerei,
und kam ich dann nach Hause,
sagte meine Mutter: "Hauch mich an!"
Und schon war die Freundschaft vorbei.

Refrain

Heute darf ich es, weil ich erwachsen bin,
dabei will ich gar nicht mehr.
Wenn ich morgens beim Waschen am husten bin,
tut mir alles weh.
Ich sag' mir dann immer, ab morgen ist Schluss,
doch abends im Stammlokal,
wo alles am trinken und rauchen ist,
da ist mir das wieder egal.

Refrain

* Poll = Kölner Stadtteil (rechtsrheinisch)

nach oben






MIR KLÄÄVE AM LÄÄVE

Wenn mer morje kei Bier mih kritt,
weil et kei Wasser jitt.
Wenn et morje kei Fleisch mih mit Ääpele jöv,
dat wör e Verhängnis
wör wie im Jefängnis,
d'r Anfang vum Eng
doch met uns läuf dat nit.

Refrain:
Denn mir Kölsche, mir klääve
wie d'r Düüvel am Lääve
uns Kölsche nimp keiner -
ejal wat och wed,
dä Spaß für zo laache,
dä Bock jet zo maache,
mir klääven am Lääve,
uns kritt keiner klein.

Un wenn ihr meint, dat d'r janzen Dreck Platz do am Himmel hätt,
wenn ihr meint, unsre Bösch wöhr noch kräftich jenoch,
dann dot noch jet schwaade
e paar Jöhrche waade
dat mäht nix, ihr schafft et
nur uns schafft ihr nie.

Refrain

Un wenn ihr meint, dat et sechrer wed,
wemmer jet rüsten deit
un wenn ihr meint, wer am lauteste schreit,
wör im Räch
dann haut üch de Köpp en
domit mer üch los sin
denn ohne üch kumme m'r vill besser zorech.

Refrain

Un wenn irjendwer sät
für uns Ääd wör et längs zo spät
un wenn irjendwer meint
et wör alles am Eng
jo dann doot üch verschanze
doch jläuvt uns, mir pflanze
noch hück e jung Bäumche met Woozele en.

Refrain
nach oben


Wenn man morgen kein Bier mehr kriegt,
weil es kein Wasser gibt.
Wenn es morgen kein Fleisch mehr mit Kartoffeln gäbe,
das wär ein Verhängnis
wär wie im Gefängnis,
der Anfang vom Ende,
doch mit uns läuft das nicht.

Refrain:
Denn wir Kölschen, wir kleben
wie der Teufel am Leben
uns Kölschen nimmt keiner -
egal, was auch wird,
der Spaß für zu lachen,
die Lust was zu machen,
wir kleben am Leben,
uns kriegt keiner klein.

Und wenn ihr meint, daß der ganze Dreck Platz da am Himmel hat,
wenn ihr meint, unser Wald wär noch kräftig genug,
dann redet noch was,
ein paar Jährchen warten,
das macht nichts, ihr schafft es
nur uns schafft ihr nie.

Refrain

Und wenn ihr meint, daß es sicherer wird,
wenn wir was rüsten (tun)
und wenn ihr meint, wer am lautesten schreit
wär im Recht.
Dann haut euch die Köpfe ein,
damit wir euch los sind,
denn ohne euch kommen wir viel besser zurecht.

Refrian

Und wenn irgendwer sagt,
für unsere Erde wär es längst zu spät
und wenn irgendwer meint,
es wär alle am Ende.
Ja dann geht euch verschanzen
doch glaubt uns, wir pflanzen
noch heute ein junges Bäumchen mit Wurzeln ein.

Refrain

nach oben






MONI HAT GEWEINT

Moni kam aufgelöst zu mir
und dann erzählte sie von dir.
Ich fragte: "Was ist denn gescheh'n?"
Ich konnte sie so schlecht versteh'n,
denn Moni hat geweint.

Du willst den Freundschaftsring zurück,
mein Freund, da hast du nicht viel Glück,
weil dieser Ring dir nicht gehört.
Du bist nicht mal 'ne Träne wert,
Moni hat geweint.

Ich kann keine Mädchen weinen seh'n,
Schallali und Schallala,
wenn sie lachen sind sie wunderschön
und herrlich anzuseh'n.

Sie rief bei Erika Berger an
und fragte, ob sie helfen kann,
doch Frau Berger hat gemeint,
dass bald die Sonne wieder scheint,
da hat Moni sehr geweint.

Wenn du einst kommst und sagst "Verzeih",
(Schallala, Schallala, verzeih)
No, dann ist Moni nicht mehr frei,
(Schallala, Schallala, nicht frei)
denn deine Moni liebt nun mich
und deinen Ring den trage jetzt ich,
Moni hat geweint.

Ich kann keine Mädchen weinen seh'n,
Schallali und Schallala,
wenn sie lachen sind sie wunderschön
und herrlich anzuseh'n.

Wenn sie lachen sind sie wunderschön
und herrlich anzuseh'n.
nach oben






PÄNZ, PÄNZ, PÄNZ

Spille mer em Huus oder och em Keller,
et es janz ejal wie mer et mäht.
Ob mer sich no zänk oder leis deit schwaade,
kütt dann janz bestemmp einer dä sät:

Pänz, Pänz, wo mer jeit un steit nur Pänz, Pänz, Pänz.
Maat üch fott, he hadder nix verlore.
Ihr verdammte Pänz,
ihr verdammte Pänz.

Spille mer em Park en d'r Jrünanlage,
schmieße decke Stein en d'r Rhing eren.
Joh do bruche mer jar nit lang ze waade
un et kütt von bovven widder die Stemm:

Pänz, Pänz, wo mer jeit un steit nur Pänz, Pänz, Pänz.
Maat üch fott, he hadder nix verlore.
Ihr verdammte Pänz,
ihr verdammte Pänz.

Einmol em Johr ävver is et anders,
wenn d'r Papp d'r hillije Mann mäht.
Dann sin mir de leevste Pänz op Ääde
un et jitt kin Minsch, der zo uns sät:

Pänz, Pänz, wo mer jeit un steit nur Pänz, Pänz, Pänz.
Maat üch fott, he hadder nix verlore.
Ihr verdammte Pänz,
ihr verdammte Pänz,
dreckelije Pänz.
nach oben


Spielen wir im Haus oder auch im Keller
es ist ganz egal, wie man es macht.
Ob man sich nun zankt oder leise erzählt,
kommt dann ganz bestimmt einer der sagt:

Kinder, Kinder, wo man geht und steht nur Kinder, Kinder, Kinder.
Verschwindet, hier habt ihr nichts verloren.
Ihr verdammten Kinder,
ihr verdammten Kinder.

Spielen wir im Park in der Grünanlage,
schmeißen dicke Steine in den Rhein hinein.
Ja da brauchen wir gar nicht lange zu warten
und es kommt von oben wieder die Stimme:

Kinder, Kinder, wo man geht und steht nur Kinder, Kinder, Kinder.
Verschwindet, hier habt ihr nichts verloren.
Ihr verdammten Kinder,
ihr verdammten Kinder.

Einmal im Jahr aber ist es anders,
wenn der Papa den heiligen Mann macht.
Dann sind wir die liebsten Kinder auf Erden
und es gibt kein Mensch, der zu uns sagt:

Kinder, Kinder, wo man geht und steht nur Kinder, Kinder, Kinder.
Verschwindet, hier habt ihr nichts verloren.
Ihr verdammten Kinder,
ihr verdammten Kinder,
dreckige Kinder.

nach oben






POLTEROVEND

Refrain:
Hück es Polterovend en d`r Elsaßstrooss,
denn d`r Pitter hierot morje et Marie.
Dat Marie hätt ich su jän für mich jehatt
ich han et och probeet, doch mich, mich wullt et nie.

Wie et em Levve off esu jeiht
mer luurt, wat in d`r Zeidung steiht
hück stund en Annonce dodrin.
Ich dach, mich tritt e Pääd vür`t Kinn,
d`r Pitter Hippungstillungsjoch
hierot et Marie dis Woch.
Dat kann doch jar nit möchlich sin
der Typ, der muß ich sinn

Wat hät der dann
wat ich nit han
wie schön mach der wohl sin?
Do denk ich mir jet Feines us
ich jläuv, do jonn ich hin

Refrain

Ach Marie, ach Marie
mir deit et Hätz su wieh.
Wie jän hätt ich mit dir dis Naach de Stross jefääch,
doch mit mir, doch mit mir do wolltste nie
doch mit mir, doch mit mir do wolltste nie.

Ich han ene LKW bestellt
vun mingem allerletzte Jeld,
der hätt en janze Ladung Schutt
dann denne vür de Dür jeschutt:
en joode Mischung Sauerei,
jenaujenomme fünneverlei,
Hausmüll, Altöl, Schrott un Kis
jood jemengk met Buuremis.
D`r Pitter hätt d`r Dreck jefääch
un ich han et Marie
drei Stunde en de Kneip entführt
un Spass jehatt wie nie.

Refrain

Ach Marie, ach Marie
mir deit et Hätz su wieh.
Wie jän hätt ich mit dir dis Naach de Stross jefääch,
doch mit mir, doch mit mir do wolltste nie
doch mit mir, doch mit mir do wolltste nie.

Ach Marie, ach Marie
mir deit et Hätz su wieh.
Wie jän hätt ich mit dir dis Naach de Stross jefääch,
doch mit mir, doch mit mir do wolltste nie
doch mit mir, doch mit mir do wolltste nie.

Hoch soll`n se leben, hoch soll`n se leben
dreimal hoch
nach oben


Refrain:
Heute ist Polterabend in der Elsaßstraße,
denn der Peter heiratet morgen die Marie.
Die Marie hätte ich so gern für mich gehabt
ich hab es auch probiert, doch mich, mich wollte sie nie.

Wie es im Leben oft so geht
man schaut, was in der Zeitung steht
heute stand eine Annonce dadrin
ich dachte, mich tritt ein Pferd vors Kinn.
Der Peter Hippungstillungsjoch
heiratet die Marie diese Woche.
Das kann doch gar nicht möglich sein
den Typ, den muß ich sehen.

Was hat der denn
was ich nicht habe
wie schön mag der wohl sein?
Da denk' ich mir was Feines aus
ich glaub, da geh ich hin.

Refrain

Ach Marie, ach Marie
mir tut das Herz so weh.
Wie gern hätte ich mit dir diese Nacht die Staße gefegt,
doch mit mir, doch mit mir da wollteste nie
doch mit mir, doch mit mir da wollteste nie.

Ich habe einen LKW bestellt
von meinem allerletzen Geld.
Der hat eine ganze Ladung Schutt
dann denen vor die Tür gekippt:
eine gute Mischung Sauerei,
genaugenommen fünferlei:
Hausmüll, Altöl, Schrott und Kies
gut gemischt mit Bauernmist.
Der Peter hat den Dreck gefegt
und ich hab die Marie
drei Stunden in die Kneipe entführt
und Spaß gehabt wie nie.

Refrain

Ach Marie, ach Marie
mir tut das Herz so weh.
Wie gern hätte ich mit dir diese Nacht die Staße gefegt,
doch mit mir, doch mit mir da wollteste nie
doch mit mir, doch mit mir da wollteste nie.

nach oben






SCHÖNE BESCHERUNG

De Pänz dürfen renn, et Christkind wor do
se singen en Leed su wie jedes Johr
d'r Tannebaum brennt, et Fes fänk jetz aan
et schöns wat mer han, wer hängt do nit dran
dä Ühm drink e Schnäpsje un wed jot jesinnt
die Katz litt om Stohl, ich jlöv die pennt
de Oma hält sich an der Eierlikör
et Weinaatjedich träch et Ännche jrad vür

Schöne Bescherung
einmol em Johr
Schöne Bescherung
un all sin se do (eja)
loß mer jet singe
Oma fang ahn eja eja eja
eja eja

Dä Ühm dä hät Spaß sing Äujelche jlänz
he säät luur ens wie brav se spille uns Pänz
de Hungk käut am Knoche, dä fingk hä so schön
un bieß us Versehn in de Steckdos eren
dä Willi probeet jrad sing Iesebahn us
et Ännche wed neidisch un mäht se im us
de Willi krit Woot will et Ännche jrad schlan
do süüt hä de Kripp ungerm Tannebaum stonn

Schöne Bescherung
einmol em Johr
Schöne Bescherung
un all sin se do (eja)
loß mer jet singe
Oma fang aan eja eja
eja eja

De Katz unbemerk jeht höösch in de Küsch
un hät ens jeluurt, wat do su joot rüsch
de Mamm kütt erinn un brüllt koot für Schreck
se süüt wie de Katz jrad der Puter affleck
de Ühm säät janz leis jetz han ich jenooch
er luurt stief jradus un hält sich der Buch
der Papp sät woröm dann, et fäng doch eets ahn
da kipp unsre Ühm mit de Fläsch in de Tann

Schöne Bescherung
einmol em Johr
Schöne Bescherung
un all sin se do (eja)
loß mer jet singe
kum Oma fang aan eja eja eja
eja eja

Schöne Bescherung
einmol em Johr
Schöne Bescherung
un all sin se do (eja)
loß mer jet singe
Oma fang aan eja eja
eja eja

Schöne Bescherung

Schöne Bescherung

loß mer jet singe

eja

eja eja eja
nach oben






SCHÖTZEFESS

(Kommt in meine Arme)

De Stroß is jefääch un et Wedder nit schläch,
Jirlande un Fähncher schmöcken d'r Wäch.
Om Schötzeplatz steit och et Zelt schon parat
et jrößte un schönste, et wod nit jespart.
D'r Schötzezoch stellt sich am Spritzehuus op,
d'r Hoot fass om Kopp un de Botz schön salopp.

Hundertfuffzich Mann un en Fahn vürrendran
un de Musik fängk mem Schneewalzer ahn.
En ener Kutsch mit zwei Pääd
sitz d'r Künning drin un säät:
Zwo, drei, schießen macht uns frei!
Jrön jrön jrön steht der Schötzejunge schön,
jrön jrön jrön steht der Schötzejunge schön.

(klappt ja prima)

Am Kriejerjedenkmal wed Halt jemaat
un der Adjutant hät en Jedenkreed parat.
Hä nemmp singen Hoot av un sät wat hä denk:
Et Leben is schwer un m'r kritt nix jeschenk.
D'r Zapfenstreich lös jetz dat Trauerspill op
un jeschlossen marschiert m'r zum Schützenplatz rop.

(ja)

Hundertfuffzich Mann un en Fahn vürrendran
un de Musik fängk mem Schneewalzer ahn.
En ener Kutsch mit zwei Pääd
sitz d'r Künning drin un säät:
Piff, paff, d'r Vujel muß eraff!
Grön jrön jrön steht der Schötzejunge schön,
jrön jrön jrön steht der Schötzejunge schön.

Im Festzelt do hält dann der Künning en Red.
Sing Frau sät noch flöck: Heinz, nu mach bloß nix verkeet!
Am Schluß vun der Red do steht et janze Zelt op,
et Bier kütt eran un de Sektbar määt op.

(Jott sei dank)

Hundertfuffzich Mann un en Fahn vürrendran
un de Musik fängk mem Schneewalzer an.
En ener Kutsch mit zwei Pääd
sitz d'r Künning drin un säät:
Drei, vier, jetz jeiht et an et Bier!
Jrön jrön jrön steht der Schötzejunge schön,
jrön jrön jrön steht der Schötzejunge schön.

Hundertfuffzich Mann un en Fahn vürrendran
un de Musik fängk mem Schneewalzer ahn.
En ener Kutsch mit zwei Pääd
sitz d'r Künning drin un säät:
Radetzki wor ne jute Mann....drissejal!
Jrön jrön jrön steht der Schötzejunge schön,
jrön jrön jrön steht der Schötzejunge schön.

(un für alle meine Damen und Herren: Freibier)

Hundertfuffzich Mann un en Fahn vürrendran
un de Musik fängk mem Schneewalzer an.
En ener Kutsch mit zwei Pääd
sitz d'r Künning drin un säät:
???????????????????????
Jrön jrön jrön steht der Schötzejunge schön,
jrön jrön jrön steht der Schötzejunge schön.

(zack zack)

(ich liebe euch)
nach oben


Die Straße ist gefegt und das Wetter nicht schlecht
Girlanden und Fähnchen schmücken den Weg.
Auf dem Schützenplatz steht auch das Zelt schon bereit
das größte und schönste, es wurde nicht gespart.
Der Schützenzug stellt sich am Spritzenhaus auf,
den Hut fast auf dem Kopf und die Hose schön salopp.

Hundertfünfzig Mann und eine Fahne vornedran
und die Musik fängt mit dem Schneewalzer an.
In einer Kutsche mit zwei Pferden
sitzt der König drin und sagt:
Zwo, drei, schießen macht uns frei!
Grün, grün, grün steht den Schützenjungen schön,
grün, grün, grün steht den Schützenjungen schön.

(klappt ja prima)

Am Kriegergedenkmal wird Halt gemacht
und der Adjudant hat eine Gedenkrede zur Hand.
Er nimmt seinen Hut ab und sagt, was er denkt:
Das Leben ist schwer und man kriegt nichts geschenkt!
Der Zapfenstreich löst jetzt das Trauerspiel auf
und geschlossen marschiert man zum Schützenplatz rauf.

(ja)

Hundertfünfzig Mann und eine Fahne vornedran
und die Musik fängt mit dem Schneewalzer an.
In einer Kutsche mit zwei Pferden
sitzt der König drin und sagt:
Piff, paff, der Vogel muß runter!
Grün, grün, grün steht den Schützenjungen schön,
grün, grün, grün steht den Schützenjungen schön.

Im Festzelt da hält dann der König eine Rede.
Seine Frau sagt noch schnell: Heinz, nun mach bloß nichts verkehrt.
Am Schluß der Rede da steht das ganze Zelt auf,
das Bier kommt heran und die Sektbar macht auf.

(Gott sei dank)

Hundertfünfzig Mann und eine Fahne vornedran
und die Musik fängt mit dem Schneewalzer an.
In einer Kutsche mit zwei Pferden
sitzt der König drin und sagt:
Radetzki war ein guter Mann....sch***egal!
Grün, grün, grün steht den Schützenjungen schön,
grün, grün, grün steht den Schützenjungen schön.

(und für alle meine Damen und Herren Freibier)

Hundertfünfzig Mann und eine Fahne vornedran
und die Musik fängt mit dem Schneewalzer an.
In einer Kutsche mit zwei Pferden
sitzt der König drin und sagt:
???????????
Grün, grün, grün steht den Schützenjungen schön,
grün, grün, grün steht den Schützenjungen schön.

(zack zack)

(ich liebe euch)

nach oben






UNSERE STAMMBAUM

Ich wor ne stolze Römer, kom met Caesar's Legion,
un ich ben ene Franzus, kom mem Napoleon.
Ich ben Buur, Schreiner, Fescher, Bettler un Edelmann,
Sänger un Gaukler, su fing alles aan.

Refrain:
Su simmer all he hinjekumme,
mir sprechen hück all dieselve Sproch.
Mir han dodurch su vill jewonne.
Mir sin wie mer sin, mir Jecke am Rhing.
Dat es jet, wo mer stolz drop sin.

Ich ben us Palermo, braat Spaghettis für üch met.
Un ich, ich wor ne Pimock, hück laach ich met üch met.
Ich ben Grieche, Türke, Jude, Moslem un Buddhist,
mir all, mir sin nur Minsche, vür'm Herjott simmer jlich

Refrain

De janze Welt, su süht et us,
es bei uns he zo Besök.
Minsche us alle Länder
stonn met uns hück aan d'r Thek.
M'r gläuv, m'r es en Ankara, Tokio oder Madrid,
doch se schwade all wie mir
un söke he ihr Glöck.

Refrain
nach oben


Ich war ein stolzer Römer, kam mit Caesar's Legion,
und ich bin ein Franzose, kam mit Napoleon.
Ich bin Bauer, Schreiner, Fischer, Bettler und Edelmann,
Sänger und Gaukler, so fing alles an.

Refrain:
So sind wir alle hier hingekommen,
wir sprechen heute alle dieselbe Sprache.
Wir haben dadurch so viel gewonnen.
Wir sind wie wir sind, wir Jecken am Rhein.
Das ist was, wo wir stolz drauf sind.

Ich bin aus Palermo, brachte Spaghettis für euch mit.
Und ich war ein Pimock, heute lach' ich mit euch mit.
Ich bin Grieche, Türke, Jude, Moslem und Buddhist,
wir alle, wir sind nur Menschen, vorm Herrgott sind wir gleich.

Refrain

Die ganze Welt, so sieht es aus,
ist bei uns hier zu Besuch.
Menschen aus allen Ländern
trifft man hier an jeder Ecke.
Man glaubt, man ist in Ankara, Tokio oder Madrid,
doch sie reden alle wie wir
und suchen hier ihr Glück.

Refrain

nach oben






WENN ET LEECH USJING EM ROXY

Et Schmitz Marie wor minge Schwarm.
Joh un ich dät et frore, ob et jän
met en et Kino köm,
et jöv ne Liebesfillem.
Doch et Marie woss janz jenau, öm wat et jing.

Refrain:
Denn wenn et Leech usjing em Roxy,
hatte mer schnell e Kääzje ston.
All die Mädche un die Junge
sosse, lore eng ömschlunge
hingen en d'r letzte Reih.
Un wenn dann jeder singem Mädche
unger et wiesse Blüsje jing,
do hatten mir och schnell kapeet,
öm wat et noch em Levve jeit,
usser Fußball un Karl May.

Doch et Marie sat leider "nä".
Un wie durch Zufall kom et Lisbeth vorbei.
Et wor nit jrad ne Schoss, op dä mer fleje muss,
doch wenn et dunkel weed, sin alle Mädche schön.

Refrain

Ävver irjendwann jing em Roxy dann et Leech für immer us.
Se maaten dann, wie övverall, 'ne Supermaat dodrus.

Ming Einkäuf maach ich hück mem Lis,
un en dem Lade, wo dä Supermaat es,
steit et Marieche röm, et es hück Verkäuferin
an d'r Wooschthek janz hingendurch en d'r letzten Reih.

Denn wenn et Leech usjing em Roxy
hatte mer schnell e Kääzje ston.
All die Mädche un die Junge
sosse, lore eng ömschlunge
hingen en d'r letzte Reih.
Un wenn dann jeder singem Mädche
unger et wiesse Blüsje jing,
do hatten mir och schnell kapeet,
öm wat et noch em Levve jeit
usser Fussball un Karl May
un Messwing en d'r Sakristei.
nach oben


Die Schmitz Marie war mein Schwarm.
Ja und ich fragte sie, ob sie gern
mit ins Kino käm,
es gäb' einen Liebesfilm.
Doch die Marie wußte ganz genau, um was es ging.

Refrain:
Denn wenn das Licht ausging im Roxy,
hatten wir schnell ein Kerzchen stehen.
All die Mädchen und die Jungen
saßen, lagen eng umschlungen
hinten in der letzten Reihe.
Und wenn dann jeder seinem Mädchen
unter das weiße Blüschen ging,
da hatten wir auch schnell kapiert,
um was es noch im Leben geht,
außer Fußball und Karl May.

Doch die Marie sagte leider "nein".
Und wie durch Zufall kam die Lisbeth vorbei.
Sie war nicht grade ein Schuß, auf den man fliegen muß,
doch wenn es dunkel wird, sind alle Mädchen schön.

Refrain

Aber irgendwann ging im Roxy dann das Licht für immer aus.
Sie machten dann, wie überall, einen Supermarkt dadraus.

Meine Einkäufe mache ich heute mit der Lis,
und in dem Laden, wo der Supermarkt ist,
steht das Mariechen rum, es ist heute Verkäuferin
an der Wursttheke ganz hintendurch in der letzten Reihe.

Denn wenn das Licht ausging im Roxy,
hatten wir schnell ein Kerzchen stehen.
All die Mädchen und die Jungen
saßen, lagen eng umschlungen
hinten in der letzten Reihe.
Und wenn dann jeder seinem Mädchen
unter das weiße Blüschen ging,
da hatten wir auch schnell kapiert,
um was es noch im Leben geht,
außer Fußball und Karl May
und Messwein in der Sakristei.

nach oben






WOCHENPLAN

Jeden Dach die selve Plackerei
un die Woch jeit quasi nich vorbei,
circa su 300 un e paar jequetschte Dach em Johr,
manchmol jläuven ich, dat es nit wohr.

Och, do muss doch jet ze maache sin,
söns jon ich eines Dach's noch en d'r Rhing - eren.
Am Beste es, ich mache mir 'ne neue Wocheplan,
un morje fangen ich dann domet an.

Refrain:
Am Samsdach jitt et Barjeld
am Sonndach jommer 'rus,
am Mondach weed jekäjelt,
am Diensdach schlofe mer us,
am Mettwoch schlage mer
dem Chef dann op d'r Desch,
Donnersdach es Muttertag,
am Friedach jitt et Fesch.

Et Beste för mich, dat es jewess,
wenn alles stief un staats jerejelt es.
D'r Minsch dä bruch sing Ordnung,
alles and're es ejal,
un doröm es minge Plan su orijinal.

Refrain (4x)
nach oben


Jeden Tag die selbe Plackerei
und die Woche geht quasi nicht vorbei,
circa so 300 und ein paar gequetschte Tage im Jahr,
manchmal glaube ich, das ist nicht wahr.

Och, da muß doch was zu machen sein,
sonst geh ich eines Tages noch in den Rhein - rein.
Am Besten ist, ich mache mir einen neuen Wochenplan,
und morgen fange ich damit an.

Refrain:
Am Samstag gibt es Bargeld
am Sonntag gehen wir (r)aus,
am Montag wird gekegelt,
am Dienstag schlafen wir aus,
am Mittwoch schlagen wir
dem Chef dann auf den Tisch,
Donnerstag ist Muttertag,
am Freitag gibt es Fisch.

Das Beste für mich, das ist gewiss,
wenn alles steif und schön geregelt ist.
Der Mensch, der braucht seine Ordnung,
alles andere ist egal,
und darum ist mein Plan so original.

Refrain (4x)

nach oben






KÖLLE DU UNS STADT AM RHEIN

Kölle du uns Stadt am Rhing,
Heimat schon vun anbejin,
he sin mir jebore,
un die Treu op Iwichkeit,
hammer dir jeschwore,
denn nur du blievst bestonn,
wes niemols ungerjonn...








Kein Menü ?
Klick hier !

© der Texte: Bläck Fööss
Übersetzungen: muenic